DFB Talentförderungsprogramm

Das Talentförderprogramm startete mit der Saison 2002/2003 und hat sich seitdem als erste Stufe der Talentförderung im deutschen Fußball fest etabliert. Das Projekt mit seinen derzeit 366 Stützpunkten bildet quasi die Brücke zwischen der engagierten und unverzichtbaren Jugendarbeit an der Vereinsbasis und der zweiten Stufe der Talentförderung, den Leistungszentren und Eliteschulen des Fußballs.Die Strukturen des Programms sind genau auf die Talent-Potenziale im deutschen Fußball abgestimmt.
366 Stützpunkte in ganz Deutschland bilden ein engmaschiges, flächendeckendes Netz zum intensiven Sichten und Fördern junger Spielerinnen und Spieler 36 Stützpunkte davon befinden sich in Niedersachsen Etwa 1.000 engagierte und qualifizierte Stützpunkttrainer (mindestens B-Lizenz)sichern eine intensive Sichtung der regionalen Talente und eine optimale individuelle Förderung durch das wöchentliche Zusatztraining.

(Fast) jedes Talent kann damit sicher sein, von einem regionalen Sichter „aufgespürt” zu werden und anschließend auf Basis eines individuellen Trainings voranzukommen. Dabei ist es egal, in welcher Region Deutschlands es nun spielt. Das Ziel, dabei zu sein, wird für die Kinder somit greifbar, erreichbar. Eine bessere Motivation für ambitionierte Talente gibt es nicht! Von der Stützpunkt-Arbeit profitieren anschließend die nächsten Stufen der Talentförderung, die auf Grundlage einer besseren fußballerischen Basis-Qualität die nächsten Schritte der Perspektivspielerinnen und –spieler bis hin zum Top-Fußball in Bundesliga und Nationalmannschaft steuern und begleiten.

Ziele:
• Sichten und Fördern möglichst vieler Talente einer Region
• Zusätzliche individuelle Förderung talentierter Spieler in Ergänzung zum Vereinstraining
• Fördern des einzelnen Talents – fernab vom Erfolgs- und Zeitdruck des Vereinstrainings
• Motivation und Praxistipps für ein zusätzliches Selbst- und Heimtraining der Talente
• Trainingshilfen für die regionalen Vereinstrainer durch regelmäßige „Info-Abende” an allen 366 Stützpunkten
• Perspektivziel: ein größeres Potenzial an zukünftigen Spitzenspielerinnen und Spitzenspielern für die DFB-Teams,  aber auch für alle Vereine im Lizenz- und höherklassigen Amateurfußball.

Schwerpunkte des Trainings: • Individuelles, lernintensives Trainieren in kleinen Lerngruppen
• Schulung koordinativer Fertigkeiten
• Geschicklichkeit und Beweglichkeit am und mit Ball
• Beidfüßiges Beherrschen aller Dribbel-Variationen mit vielen Tempo- und Richtungswechseln
• Erlernen und Festigen variabler Finten und Täuschungsaktionen
• Korrekte und variable Bewegungsabläufe beim Passen und Schießen
• Variables Sichern des Balles nach flachen und hohen Zuspielen
• Köpfen nach beid- und einbeinigem Absprung
• Taktisch geschicktes Lösen von 1-gegen-1-Situationen in Offensive und Defensive

Seite zuletzt aktualisiert am: 18.11.2017